DCB-INFORMIERT 1.10.2021

 

Deutschland feiert seinen Nationalfeiertag

 

Wenn in Lateinamerika meist die Unabhängigkeit eines Landes oder ein revolutionäres Ereignis gefeiert wird, wird in Deutschland ein jüngeres Ereignis gefeiert: die 1990 erfolgte Wiedervereinigung beider Deutschland.

 

Der 3. Oktober 1990 wurde zum Tag der Deutschen Einheit. Jährlich wird ihm mit verschiedenen Festlichkeiten nach deutschem Geist gedacht. Der Austragungsort der offiziellen Feierlichkeiten wechselt jedes Jahr zwischen den Hauptstädten oder Regierungsbezirke der 16 deutschen Bundesländer. Auf diese Weise sind das Feiern und die Veranstaltungen nicht ausschließlich in der Hauptstadt Berlin zentralisiert.

 

Traditionell nehmen der Präsident, die Bundeskanzlerin und der Landtagspräsident am offiziellen Festakt teil. Sowohl die Bundeskanzlerin als auch der Parlamentspräsident präsentieren in ihren Reden die Ergebnisse der Fortschritte und Herausforderungen, mit denen das Land in den letzten 12 Monaten konfrontiert war. Es sei darauf hingewiesen, dass der Präsident keine politischen Meinungen äußert, seine Rede konzentriert sich auf tiefgehende Reflexionen und langfristige Ansichten über den inneren Zustand des Landes, seine Beziehung zu Europa und der Welt.

 

In diesem Jahr 2021 ist die Stadt Halle des Bundeslandes Sachsen-Anhalt mit der Durchführung der feierlichen Feier zum Tag der deutschen Einheit beauftragt.

sachsen-anhalt.jpg

DCB-INFORMIERT 10.9.2021

 

 

Der Deutsch-Chilenische Bund ist stolz, dass die Institution „Internationale Medienhilfe“ in diesem Jahr unsere Mitarbeiterin Paula Laupheimer nominiert hat, die unseren kulturellen Schüleraustausch   betreut, als einer der Bewerber an der Wahl zum "Auslandsdeutschen" Wettbewerb teilzunehmen, der jährlich weltweit ausgetragen wird.

Paula organisiert seit 7 Jahren jährliche de Austausch für 15 deutsche Schulen in Chile, an denen rund 200 Schüler teilnehmen, die nach Deutschland reisen und neue Erfahrungen machen.  Im Gegenzug kommen deutsche Schüler nach Chile, um unsere Bräuche und Besonderheiten kennenzulernen. Während ihres Aufenthalts in Deutschland und Chile knüpfen die Schüler lebenslange Bindungen, die über die Privatsphäre hinaus bis ins Berufsleben reichen.

Vor über 100 Jahren kamen Paulas Vorfahren nach Chile. Ihre Familie pflegt bis heute die deutsche Sprache und Traditionen.

Paula kandidiert zusammen mit vier weiteren Kandidaten um den Titel "Deutsche im Ausland 2021".

Wir laden Sie ein, unsere Kollegin Paula dabei zu unterstützen, diese Auszeichnung zu erhalten, indem Sie mitmachen  presse@imh-service.de  und schreiben Paula, Chile. 

PL.jpg

DCB-INFORMIERT 3.9.2021

 

 

Friedrich Wilhelm Christian Carl Ferdinand, Freiherr von Humboldt, besser bekannt als Wilhelm von Humboldt, wurde am 22. Juni 1767 in Potsdam geboren. Als preußischer Intellektueller konzentrierte er sich auf Bildung, politische Theorie, analytische Sprach-, Literatur- und Kunstwissenschaft, wodurch er zum Gründer der Humboldt-Universität zu Berlin wurde.

Er wurde zusammen mit seinem Bruder Alexander von prominenten Privatlehrern erzogen. Im Alter von dreizehn Jahren sprach er fließend Griechisch, Latein und Französisch. Philosophie und Physik waren weitere seiner großen Interessen. Seine Mutter wollte, dass er Jura studieren sollte, um für wichtige Regierungspositionen zu qualifizieren. Seinen eigenen Impulsen folgend, vertiefte er seine Kenntnisse in Philosophie, alten Sprachen und Geschichte.

1788 lernte er Caroline von Dacheröden kennen, die seine Frau wurde. Bei einem Weihnachtsbesuch bei seiner Verlobten in Weimar 1789 lernte er Friedrich Schiller und Johann Wolfgang von Goethe kennen.

Am Ende seines Studiums nahm er das Richteramt an, um die Zustimmung seiner Mutter und seines zukünftigen Schwiegervaters der Kammerpräsidenten zu bekommen.

Am 29. Juni 1791 heiratete er Caroline und sie lebten auf dem Gut Dacheröden in  Thüringen, wo sie sich der Vertiefung ihrer Kenntnisse in Altgriechisch, Kultur, Kunst und Philosophie widmeten. Seine Wertschätzung und Kenntnis der antiken Philosophen machten ihn zu einem Juniorpartner der deutschen Klassik.

Als er nach Jena zog bot sich die Gelegenheit, mit Schiller und Jahre später mit Goethe in Kontakt zu treten. Durch scharfe Analyse, konstruktive Kritik und sachkundigen Rat beeinflusste er Schillers Balladen und seinen "Wallenstein"; und in "Herrmann und Dorothea" von Goethe. Seine enge Freundschaft mit Schiller wurde durch den Tod seiner Mutter zwischen 1795 und 1796 unterbrochen, deren Erbe die Brüder unabhängig machte: Wilhelm kümmerte sich um das Schloss Tegel und Alexander finanzierte seine wissenschaftliche Amerikareise. 

Als Botschafter von Preußen wurde er an den Vatikan nach Rom entsandt, das zu dieser Zeit unter der Herrschaft von Napoleon stand. Humboldt war deshalb nicht allzu sehr mit seinen diplomatischen Aufgaben beschäftigt und machte zusammen mit seiner Frau, aus seiner Residenz ein Zentrum der römischen Gesellschaft. Während seines Aufenthalts in Rom erlebte er den Fall Preußens, die Niederlage Jenas und die französische Besetzung Berlins.

1808 kehrte er nach Tegel zurück und erhielt von der preußischen Regierung den Befehl, die Leitung der Sektion für Gottesdienst und Volksbildung zu übernehmen. Von dieser Position aus förderte er eine Bildungsreform, die drei Ebenen berücksichtigte: Grundschul-, Schul- und Universitätsniveau sowie universelle Prüfungen. Gemeinsam mit effizienten Mitarbeitern gestalteten sie sinnvolle Curricula, Lehrerbildung und ein Prüfungssystem auf verschiedenen Schulstufen und auf Hochschulebene.

Seine Leitung gipfelte in der Gründung der Humboldt-Universität zu Berlin, die ihr das liberale Siegel verlieh, mit einer Einheit von Forschung und Lehre für ein direkteres und komplementäreres Verhältnis zwischen Studierenden und Lehrenden, auch unter der Annahme einer staatlichen Verantwortung der Finanzierung der Ermittlungen und bietet damit Gedankenfreiheit.

Seine liebende Frau Caroline verstarb 1829. Wilhelm alterte schnell, begleitet von Parkinson, verstarb am 8. April 1835 in Tegel.

Einige Zeit nach seinem Tod traten die Bildungsreformprojekte in Kraft und der fragmentarische Aufsatz "Theorie der Bildung des Menschen" wurde veröffentlicht.

w v humboldt.jpg

DCB-INFORMIERT 27.8.2021

 

 

 

Der Deutsch-Chilenische Bund informiert die gesamte chilenisch-deutsche Gemeinschaft, dass ab September ihre kulturellen Aktivitäten unter Einhaltung des Protokolls wieder aufnehmen wird: Maske, Kapazität und Mobilitätspass.

In der nächsten Woche beginnt die Ausstellung der Malerin ASTRID BOESE mit dem Titel "Der Spiegel im Innen".

Sie ist chilenisch-deutscher Abstammung, geboren 1953 in Santiago, eines deutschen Vaters und einer chilenischen Mutter. Sie war Schülerin der Deutschen Schule von Santiago und studierte später einen Bachelor in Kunst, mit Spezialität in Malerei an der Universität von Chile. Die Studienjahre waren für Astrid eine Zeit der Systematisierung; von da an wusste sie, wie ihre gemeinsamen Fäden waren. Die Universität gab ihr eine strukturierte Ausbildung. Einer ihrer einflussreichsten Lehrer war Adolfo Couve, ein sehr anspruchsvoller, besessener und faszinierender Mensch. Er war großzügig darin, sein tiefstes Wissen zu teilen. Andererseits bewundert sie Willem de Kooning und Bernard Lauterbach bis heute.

In jeder Arbeit, die Astrid in Angriff nimmt, entwickelt sie eine existenzialistische Reflexion über die weibliche Figur, akzentuiert die Krümmung ihrer Formen und erreicht eine sehr subtile Abstraktion.

Astrid hat an Gruppenausstellungen im ganzen Land teilgenommen, aber auch erfolgreiche Einzelausstellungen gemacht. Ihre Teilnahme an zahlreichen Wettbewerben hat ihremKarriere Anerkennung und Prestige verliehen.

Als Deutsch-Chilenischer Bund freuen wir uns sehr, Ihnen diese neue Ausstellung präsentieren zu können, die von Freitag, 3. bis Freitag, 24. September von 10:00 bis 15:30 Uhr für die Öffentlichkeit zugänglich ist.

 

Wir erinnern daran, dass an Wochenenden die Räume des Deutsch-Chilenischen Bundes geschlossen bleiben.

1 expo astrid boese.jpg

DCB-INFORMIERT 20.8.2021

 

 

BERNARDO O'HIGGINS

SEINE BEMÜHUNGEN FÜR EUROPÄISCHE EINWANDERER UND IHRE FOLGEN

 

Textauszug des Mitglieds der Kommission für Bibliothek und Historisches Archiv Emilio Held Winkler, General ® Bruno Siebert H. (2013)

            

Am 20. August wird an die Geburt von Bernardo O'Higgins und am 25. August der Tag der deutschen Einwanderung nach Chile gedacht . Die Idee beide Feierlichkeiten zu vereinen stammt aus der Lesung eines Briefes von Don Bernardos, welches vo der Universitât Bernardo O'Higgins (2011) verôffentlicht wurde. Unter vielen Bedenken sticht sein Interesse hervor, den Süden unseres Landes von Valdivia bis Magallanes zu kolonisieren.

             

FEHLGESCHLAGENE VERSUCHE                      

1812 entsandte er Francisco Antonio Pinto als Botschafter nach Europa mit der Mission, Siedler, insbesondere Iren, zu rekrutieren. Dies war erfolglos, aber es half Pinto, 1828, zu versuchen, 5.000 französische Einwanderer ins Land zu holen. O'Higgins versicherte später, dass diese gescheiterte Initiative nur an der kurzen Amtszeit Pintos gescheitert sei, da er sogar die Zustimmung der französischen Regierung eingeholt habe.

Bernardo O'Higgins erbte von seinem Vater, seiner Zeit in England und seiner Freundschaft mit Juan Mackenna die Idee, irische Einwanderer mitzubringen. Es gibt auch Hinweise darauf, dass er 1818 an der Förderung der irischen Einwanderung auf die Falklandinseln mitgewirkt hat.

Ein weiterer erfolgloser Versuch war das Angebot eines durch Chile durchreisenden Schweizers, Peter Schmidtmeyer. O'Higgins wollte 1821 Siedler aus dieser Nation holen, das sogar vom chilenischen Senat genehmigt worden war.

1823, und noch immer im Amt, schrieb er dem englischen General Sir John Doyle einen detaillierten Plan zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit in Irland, dem er sogar seine Hacienda Las Canteras anbot, um Siedler zu holen.

Die Ideen, Einwanderer zu holen, wurden auf ihre Nachfolger übertragen, die sie als Lösung für die Besetzung Südchiles übernahmen. Präsident José Tomás Ovalle mit seinem Minister Diego Portales versuchte 1830 einen Kolonisierungsplan, der ebenfalls nicht aufging.

 

VORLÄUFIGER HINTERGRUND ZUR DEUTSCHEN EINWANDERUNG

Bernardo Eunom Philippi erkundete ab 1837 drei Jahre lang die Gegend von Valdivia und La Unión sowie einen Teil der Inselgruppe Chonos, und begann zu dieser Zeit, die Idee der Kolonisierung zu verfolgen. 1841 kehrte er nach Chile zurück, bereiste die Gebiete Valdivia, Osorno und Chiloé, wo er seine Idee bekräftigte, deutsche Einwanderer zu holen; ausserdem erstellte er Karten und legte der Regierung einen konkreten Plan vor.

Zur gleichen Zeit schrieb O'Higgins an die englischen Behörden, denen er die Idee vorbrachte, das Gebiet von Magallanes zu kolonisieren. Er schlug Bulnes die Notwendigkeit vor, europäische Siedler sowohl in den Süden Chiles als auch in die Umgebung der Magellanstraße zu bringen, deren Souveränität eine dringende und wesentliche Maßnahme sei. Bis zu seinem Tod beschäftigte ihn dieses Thema, sogar seine letzten Worte: "Magellan, Magellan", sprechen von jenem Traum, den Bernardo Philippi später zu verwirklichen versuchen würde.

 

ERSTE DEUTSCHE EINWANDERER

Wer das Thema und die von O'Higgins enthüllten Vorgeschichten kennen; 1845 erließ die Regierung von Manuel Bulnes das Kolonisierungsgesetz. Bernardo E. Philippi bat seinen Bruder Rodulfo Amandus in Kassel, 9 deutsche Familien zu rekrutieren, die mit insgesamt 40 Personen am 25. August 1846 an Bord des Segelschiffes "Catalina" ankamen; die sich im Gebiet zwischen Valdivia und Osorno auf dem dafür erworbenen Land niederliesen.

Diese Gruppe hatte eine stürmische Reise von Hamburg nach Corral, es gab Zeiten, in denen sie dachten, sie würden nicht mit dem Leben retten. Eine Meuterei an Bord und der Kapitän abgesetzt, es war ein Passagier, der das Kommando übernahm und das Segelboot nach einer Überfahrt von 175 Tagen in den Hafen von Corral brachte.

In diesem Monat August gedenken wir die 243 Jahre der Geburt des Vater der Nation, Bernardo O'Higgins, und verbinden ihn mit den tapferen deutschen Pionieren, die vor 175 Jahren in Chile ankamen. 

2 día inmigrante.jpg

DCB-INFORMIERT 13.8.2021

500 Jahre Fuggerei in Augsburg, eine Stadt in der Stadt

 

Die Ursprünge des sozialen Wohnungsbaus

      

Vor 500 Jahren hatten viele Handwerker und Tagelöhner Mühe, ihre Familien zu ernähren, weshalb sie in Augsburg von Armut bedroht waren.

Am 23. August 1521 beschloss Jakob Fugger, Kaufmann und Bankier, zu handeln und gründete eine Wohltätigkeitsorganisation für die Armen, die kaum von ihrer Arbeit leben konnten und doch nicht betteln gingen. Sie, die sogenannten "würdigen Armen", erhielten die Möglichkeit, in Wohltätigkeitshäusern zu wohnen. Es waren insgesamt 300 Menschen, die als Bewohner der Fuggerei ein Zuhause fanden. 

Jakob Fugger ging den Einwohnern auf Augenhöhe entgegen, deshalb war es sehr wichtig, im Gründungsbrief zu vermerken, was jeder Einwohner zurückgeben musste. Die Bewohner mussten katholisch sein und täglich ein Vaterunser, ein Ave Maria und ein Glaubensbekenntnis für die Seelen der Wohltäter beten. Diese Bedingung gilt auch heute noch.

Die Einwohner zahlen seit jeher eine symbolische Miete von nur 88 Cent Euro, was dem vom Gründer festgelegten Wert entspricht – zu seiner Zeit wurde in Gulden bezahlt. Die Kosten für den Verbrauch von Strom, Heizung und anderen müssen von den Mietern selbst getragen werden.

Fugger stellte auch fest, dass die Eingangstore der Fuggerei nachts um 22 Uhr geschlossen werden. Jede Verspätung ist mit einer Geldstrafe von 50 Cent bis 1 Euro je nach Schwere des Vergehens verbunden.

 

La Fuggerei heute

 

Im Februar 1944 wurde die Gemeinde bombardiert und zerstört. Es wurde nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wieder aufgebaut. Seit seiner Gründung haben dort mehr als 1.400 Menschen ein Zuhause gefunden. Die Fuggerei war ursprünglich nur für Senioren zugänglich. Die Bedürfnisse von Menschen mit geringen Ressourcen haben sich durch die Verbesserung der sozialen Dienste verändert und junge Familien, insbesondere Alleinstehende, werden derzeit in die Fuggerei aufgenommen.

Es gab viele frustrierte Versuche, Jakob Fugger zu imitieren, da sein Konzept außergewöhnlich und nicht ganz einfach zu replizieren ist.

In den Häusern mit durchgehender Fassade, mit zwei Wohnungen pro Eingang, wohnen 150 Menschen. Einige der 67 malerischen Häuser sind seit ihrer Erbauung weitgehend unverändert geblieben.

Diese "kleine Stadt" ist eine der touristischen Attraktionen von Augsburg im Bundesland Bayern. Im Inneren befinden sich zwei Museen, ein ausgestelltes Haus, ein Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg, die Kirche San Marcos und die Verwaltung. Dieser Sektor wurde immer durch eine Mauer begrenzt.

Als eine der ältesten Sozialsiedlungen der Welt erlebt der Besucher eine äußerst spannende Zeitreise in das Alltagsleben dieser 150 Einwohner, die diese „Wohnanlage“ mit ihrer angenehmen, geordneten und idyllischen Umgebung genießen. Vielleicht liegt es daran, dass die Fuggerei noch immer von Nachkommen der Familie Fugger geführt wird.

An einer der Türen der Fuggerei befindet sich eine Steinplatte mit der Aufschrift „in exemplum“, mit der der Gründer seinen Wunsch zum Ausdruck bringen wollte, dass sich jemand anderes von seinem Vorbild inspirieren lässt, eine ähnliche Sozialsiedlung zu planen und zu bauen.

fuggerei.jpg

DCB informiert 6.8.2021

 

 

Kunstverkauf: Werke von Kurt Schicketanz

 

Der Deutsch-Chilenische Bund hat für seine Mitglieder und Freunde zum Verkauf  eine Reihe von Arbeiten in unterschiedlichen Formaten des deutschen Künstlers Kurt Schicketanz, der 1936 in Puerto Montt ankam und über drei Jahrzehnte in Chile blieb. Auf seinen Reisen vom äußersten Norden bis in den Süden unseres Landes hat er unzählige Ansichten und Landschaften in farbenfrohen Aquarellen, Zeichnungen, Stichen und Holzschnitten von großer Schönheit und Meisterschaft festgehalten, die über die Website www.dcb geschätzt und erworben werden können. 

 

Verkauf von Publikationen Historische Sammlung

 

Unsere Bibliothek und Archiv bietet den Verkauf von Büchern an, die sich auf das historische Wissen der deutschen Einwanderung in unserem Land beziehen. Die Publikationen „Hundert Jahre Schifffahrt auf dem Llanquihue-See“ und „Dokumente zur Kolonisation Südchiles“ des Autors Emilio Held Winkler erzählen von den Anfängen des Migrationsprozesses, der Besatzung  des Territoriums und die großartige Leistung, die unsere Vorfahren entwickelt haben. Das Buch  Die Deutschen und die chilenische-deutsche in der Geschichte Chiles, ist eine Publikation von Ricardo Krebs Wilckens, er berichtet über den kulturellen Austausch und den wertvollen Beitrag der Deutschen zur Entwicklung unseres Landes. Der Katalog dieser und anderer Werke ist auf der Website verfügbar  www.dcb.cl. Um sie zu erwerben, können Sie an die E-Mail emilioheld@dcb.cl schreiben.

libros.fw.png
schicketanz.fw.png

DCB informiert 30.7.2021

 

Einfluss des deutschen Weines in Chile

 

  

Die Beiträge der deutschen Küche und ihrer Süßwaren zur Gastronomie in Chile waren Thema der letzten Wochen im  DCB-Informiert. Heute richten wir unser Interesse auf eines der alkoholischen Getränke: Der Wein.

Der in Chile produzierte Wein hat ein erneutes Interesse an deutschen Sorten gewonnen, insbesondere an zwei Weißweinsorten:

Der Riesling, eine edle Weißweinsorte, haben sich interessierte Winzer dieser Sorte verschrieben. Sein Wein hat grünliche bis goldene Nuancen mit einem leichten und frischen Geschmack. Das Aroma ist geprägt von Zitrussorten, Apfel und Passionsfrucht. Seine besonderen Eigenschaften verdankt es dem heißen und sonnigen Klima der Täler südlich von Santiago, die wiederum die größten Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht aufweisen.

Die andere Sorte, der kälteangepasste Gewürztraminer, wird im Zentraltal angebaut. Es ist eine Sorte mit einem hohen Gehalt an natürlichem Zucker, und ihre Weine sind normalerweise halbtrocken oder süß. Diese trockenen Gewürztraminer-Weißen können blumige und tropische Fruchtaromen und -noten haben.  

 

In Chile gibt es Weinberge in deutschem Besitz. Die bekanntesten und bekanntesten sind: 

Viña Männle, 1987 vom Vater des Winzers Martin Männle gegründet, der  Gemeinsam mit seinem Sohn führen sie eine Produktion nach deutscher Tradition fort. 

Alta Cima, von Klaus Schröder, einem deutschen Winzer, verheiratet mit Katharina Hanke, erwarb und bepflanzte 62 Hektar Weinberge im Lontué-Tal und verwirklichte im Jahr 2000 den Traum vom Bau eines eigenen Weinguts: Viña Alta Cima.

 

Wir hoffen, dass wir etwas von der deutschen Gastronomie bekannt gemacht haben und Sie später mit anderen deutschen Traditionen in Chile überraschen.

wein.jpg

DCB informiert 23.7.2021

 

Einfluss des deutschen Bieres in Chile

Heute richten wir unser Interesse auf das am meisten konsumierte alkoholische Getränk in Chile: Bier (a  73 %) und ihre Verbindungen zur deutschen Bierproduktion.

Derzeit gibt es in Deutschland fast 1.400 Brauereien, die seine Einwohner, die größten Verbraucher dieses Getränks weltweit, beliefern.

Die weltweit bekanntesten Biermarken aus Deutschland sind Erdinger, Radeberger, Paulaner, Becks, Warsteiner, Bittburger, Krombacher und Oettinger.

Die drei bekanntesten Biersorten sind:

Pils (Pilsener),  ein  Lagerbier , mit Geschmack und Aroma von  Hopfen , mehr oder weniger bitter und erfrischend. Dieses Bier ist eine Art Lagerbier und stammt aus der Stadt Pilsen.

Bock hat normalerweise ein Minimum an Alkohol, braune Farbe, obwohl es auch goldene Versionen gibt.

Helles  (blond), ein hellgoldenes Bier im Gegensatz zum Dunkel (dunkel). Das Blonde ist ein mittelkräftiges Bier mit einem weichen Geschmack, der durch das Getreide und einem trockenen und erfrischenden Abgang bereitgestellt wird.

Weißbier (Weizenbier), wird hergestellt mit  Weizenmalz . Er hat fruchtige Noten mit einem würzigen Hintergrund, zusätzlich zu einer Trübung durch die Weizenproteine.  Eine Vielfalt ist die  Berliner Weiße , hohe Gärung, die viel Gas enthält. 

Die Sorten sind unzählig. Jedes Bundesland produziert typisches Bier mit seinen eigenen Qualitäten, ergänzt durch handwerklich hergestellte Biere. Bier gilt in Deutschland – insbesondere in Bayern – als natürliches und unverzichtbares Getränk zu einer Vielzahl charakteristischer Gerichte der Region.

Mit der Einwanderungswelle erreichte die deutsche Brauerei Mitte des 19. Jahrhunderts Chile. Pionier der Modernisierung der Bierproduktion war Joaquín Plagemann, der 1849 in Valparaíso die Plagemann-Brauerei gründete. In der Stadt Valdivia gründete Karl Anwandter, Apotheker und Diplom-Brauerei, 170 - 2 Jahre später - die Brauindustrie, die seinen Nachnamen trug und 35 Jahre später von ihren Partnern modernisiert und zusammen mit der Plagemann-Brauerei zu einer der beiden höheren Produktionsstätten gemacht bundesweit.

In dieser Zeit entstanden auch die Werke Roepke, Hafner und Eimbcke, wesentlich kleiner und mit eingeschränkterer Produktion.

1916 schloss die Firma Anwandter einen Verkauf mit Compañía de Cervecerías Unidas CCU ab. Seitdem wird beim gemeinsamen Biertrinken die deutsche Tradition seiner Herstellung genossen. Dies besteht aus Verfahren

langsamere Kaltgärung, bei niedrigen Temperaturen (weniger als 10 ° C, üblicherweise 2 ° oder 3 ° C), um Lagerbier zu erhalten; Sie unterscheidet sich von der bisher in englischen und irischen Brauereien durchgeführten „Obergärung“ (15-20 °C, manchmal bis 24 °C), aus der Ale gewonnen wird.

Noch immer gibt es im Süden Chiles mehrere Brauereien deutscher Inhaber, die seit Generationen in Chile verwurzelt sind und der deutschen Tradition in ihrer handwerklichen Produktion folgen. Die bekannteste Bierindustrie ist jedoch Kunstmann aus der Stadt Valdivia, die den Nachnamen ihres Besitzers als Namen trägt.

Seit 2003 wird Kross-Bier in Curacaví unter der Obhut des deutschen Brauers Asbjorn Gerlach hergestellt.

Ihr Eifer, verschiedene Geschmacksrichtungen zu erleben, hat zur Vielfalt der in Chile konsumierten Biere beigetragen, sodass jeder sein Lieblingsbier finden kann.

bier.png

DCB meldet 15.7.2021

 

Einfluss der deutschen Gastronomie in Chile



Eine Art Pfannkuchen etwa einen Zentimeter dick und mit geriebenen Kartoffeln zubereitet sind die Kartoffelpuffer. Sie können salzig als Beilage zu einem Hauptgericht mit Fleisch oder Fisch oder süß mit Apfelmus gegessen werden.

Weißwurst ist ein traditionelles bayerisches Rezept aus Rinderhackfleisch und Schweinespeck. Es wird als Snack am Vormittag serviert und wird durch sanftes Kochen in heißem Wasser zubereitet. Dazu passen eine Brezel (Bretzel), ein Löffeel süßer Senf und ein gutes Bier.

Kartoffelsalat (ensalada de papas) ist das beliebteste Gericht der deutschen Küche. Es ist ein Gericht aus gekochten Kartoffeln mit verschiedenen Zutaten.

Ein weiterer Salat ist der Gurkensalat, der in dünne Scheiben geschnittene Gurken, optional Knoblauch und Zwiebeln, unbedingt Joghurt, etwas Zucker, Essig, Dill, Salz und Pfeffer enthält.

Die Dill-Gurken auch als Sauergurken (pepiniloos als dill) bekannt, werden durch ein Fermentationsverfahren hergestellt mit Weißwein, Salz und Wasser, verschiedene Arten wie Pfeffer, Koriander, Senfsamen, Lorbeer und Pfeffer trocken zugibt und werden häufig verwendet , im kalten Deutschen Abendbrot. Eine andere Möglichkeit sind die Salzgurken, die mit Milchsäure und Sole zubereitet werden. Beide Zubereitungen sind reich an Vitaminen und Mineralsalzen , unverzichtbar als Beilage zu Snacks, fein gehackt in Pasta und Salaten oder als Beilage zu Mahlzeiten.

 

...und zum Dessert,

Rote Grütze, eine köstliche Mischung aus Brombeeren, Himbeeren, Erdbeeren oder Kirschen, die im eigenen Saft gekocht und mit Speisestärke angedickt werden. Es wird einfach mit Joghurt oder Vanillesauce (Vanillesoße) aus Milch, Vanille und Maisstärke serviert.

Apfelmus (pure de manzana) ist der unverzichtbare Begleiter für Pfannkuchen vom Typ Kartoffelpuffer und einige Gerichte auf Wurst- oder Schweinefleischbasis.

dt.essen.jpg

DCB INFORMIERT 9.7.2021

 

Einfluss der deutschen Gastronomie in Chile

 

Die deutsche Kultur hat auch die chilenische Küche beeinflusst. In der letzten Woche haben wir Desserts und Kuchen angesprochen. Heute sprechen wir über traditionelles Essen, das bereits auf der chilenischen Speisekarte steht.

Sauerkraut (chucrut), ist eine kulinarische Zubereitung, die fein geschnittene Kohlblätter enthält, die in Salzlake fermentiert werden. Ein passender Begleiter für Würstchen und Schweinefleisch.

Der Rotkohl (repollo morado) wird mit zerlassener Butter, Apfel und Essig zubereitet und ist ideal zu Rindfleisch.

Der Leberkäse (asado alemán), ist eine gebackene Hackfleischpastete und hat eine rechteckige Form. Als Hauptgericht wird er heiß serviert, kann aber auch kalt als Aufschnitt gegessen werden.

Die Würste (embutidos), sind aus Hackfleisch, gut gewürzt. Sie werden in natürlichen Schweinedärmen verpackt, die ihr ein natürliches Aussehen und einen natürlichen Geschmack verleihen. In Deutschland  gibt mehr als 1.500 Typen und hat  Auswirkungen in Chile, seit der Ankunft deutscher Einwanderer, die verschiedene Sorten frischer Würste herstellten, welche zu den traditionellen chilenischen hinzugefügt wurden.

Das Kassler-Kotelett (chuleta Kassler), welches in Spanien als Sächsisches Steak bekannt ist, ist ein Stück Schweinerippe, das seinen besonderen Geschmack erhält, da es in Salz gepökelt und leicht geräuchert wird. Sie ähnelt den in Chile bekannten Schweinerippchen und unterscheidet sich durch das typische chilenische Dressing. Egal ob in der Pfanne gebraten, im Eintopf mit Gemüse gegart oder im Ofen gebraten, es ist immer in wenigen Minuten fertig.

Das gut gewürzte und gebratene Hackfleisch, sind die bekannten Hamburger (Frikadellen). Sie sind rund und haben eine abgeflachte Form. Es kann heiß oder kalt verzehrt werden.

In Deutschland wird wie in Österreich das Schnitzel (escalopa) verzehrt, im Grunde ein Rind- oder Schweineschnitzel, gewürzt mit Salz und Pfeffer, mit Hilfe von Ei und Semmelbrösel paniert, das schließlich gebraten wird.

Kartoffelknödel, (albondigas de papa), werden aus rohen, geriebenen Kartoffeln hergestellt. Es wird als Beilage zu Schweinefleisch serviert. Eine andere Sorte von Fleischbällchen wird aus Brot hergestellt, um Rindfleisch zu begleiten. In Suppen wird der Leberknödel verwendet.

 

Es gibt noch mehr typisch deutsche Zubereitungen auf der Speisekarte vieler Restaurants in Chile. Wir werden bei einer zukünftigen Gelegenheit auf sie Bezug nehmen.

 

Wir hoffen, Ihren Appetit geweckt zu haben und laden Sie ein, diese Köstlichkeiten in einem der deutschen Restaurants, die es in ganz Chile gibt, zu probieren.

dt.essen.jpg

DCB-INFORMIERT 2.7.2021

Einfluss des deutschen Gebäcks in Chile

 

Die deutsche Kultur hat unter anderem Auswirkungen auf die chilenische Küche, insbesondere in Desserts und Kuchenbereich.

Kuchen wurde von Siedlern im Süden eingeführt und es wurde zu einer tief verwurzelten Tradition. Es wird normalerweise Kuchen genannt, wobei der Apfelkuchen hervorgehoben wird, die auch mit anderen Früchten zubereitet werden. Es ist der Lieblingsbegleiter für die "Kaffeezeit".

Ebenso wird der Apfelstrudel, eine dünne Teigrolle gefüllt mit Äpfeln, mit deutschen Speisen in Verbindung gebracht, sein Ursprung ist aber österreichisch-ungarisch.

Eine der traditionellen Süßwaren deutscher Süßwaren ist der Berliner. Sein Teig ähnelt dem von Donuts.

In den Kuchen sticht die Schwarzwälder Kirschtorte hervor. Es besteht aus mehreren Schokoladenbiskuit schichten, die in Kirschlikör und säuerlicher Kirschmarmelade getränkt und mit Sahne durchsetzt sind. Umhüllt von Sahne, geriebener Schokolade und Kirschen.

Ein sehr einfacher und leicht zu machender Kuchen ist der berühmte „Marmorkuchen (Gugelhupf). Er wird so genannt, weil er geschnitten ein marmorähnliches Design hat, ein gelber Hintergrund mit Schokoladenwellen.

 

Das unvermeidliche Weihachtsbrot zu Weihnachten besteht aus süßem Teig von dunkler Farbe. Es stammt aus der Grenzregion zwischen Österreich und Italien. In Chile wurden getrocknete Früchte durch kandierte Früchte ersetzt, wodurch die Farbe des Teigs dunkler wurde und der Name "Pan de Pascua Criollo" erhielt. Ein weiteres Weihnachtsbrot ist der traditionelle Stollen, seine Zutaten ähneln dem traditionellen Weihnachtsbrot, es ist ein leichter Teig  und er bekommt eine rechteckige Form, zum Schluss wird er mit Puderzucker bestreut.

Weihnachtsplätzchen sind leckere und sehr abwechslungsreiche deutsche Weihnachtskreationen, die berühmten "Plätzchen". Die Vanillekipferl sind die bekanntesten, sie haben eine Sichelform, sind reichhaltig und einfach zuzubereiten.

Wir können sagen, dass das deutsche Gebäck und seine Desserts unendlich sind ...

In ganz Chile gibt es eine Vielzahl von Konditoreien und Bäckereien, deren Besitzer deutsche Nachfahren sind. . An vielen Seen und in südlichen Städten haben sich B´ñackereien und Konditoreien, wie das Kuchen Haus, Las Alemanas, Pasteleria Alemana, um nur einige zu nennen, installiert.

Die bekanntesten in Santiago sind die Konditorei Mozart, die Konditorei Roggendorf, das Brothaus, die Firma Fuchs und das Café Villarreal.

Deutsches Gebäck hat sich in Chile niedergelassen und ist aufgrund der Fülle der Portionen und der Tradition in seiner Zubereitung zu einer Touristenattraktion geworden, da es nach alten Rezepten zubereitet wird, die von Generation zu Generation weitergegeben werden. In Chile ist es üblich, Geburtstage oder Feiern mit Kuchen und Torten zu feiern.

Konditorei.jpg

DCB-INFORMIERT 18.6.2021

 

 

Liebe Gemeinschaft,

In der Hoffnung, dass es allen gut geht, schreiben wir Euch im Namen der Gruppe der Spezialisten (Veranstalter) des Sommerlagers, um Euch ein wenig über unsere Arbeit und im Hinblick auf ein zukünftiges Lager 2022 zu berichten.

Wir, die Spezialisten-Gruppe, mussten zusammen mit dem Vorstand und der Geschäftsführung des Deutsh-Chilenischen Bundes aufgrund der Pandemie die Präsenz von Lager 2021 aussetzen, konnten jedoch das Lagerleben durch ein „Coronalager“ aufrechterhalten. Mit denen wir uns über die Zoom-Plattform zwischen den Spezialisten und der Lagermannschaft verschiedene Aktionen durchführen konnten, um in diesen schwierigen Zeiten. In all diesen Monaten haben wir aufgrund des Coronavirus an Protokollen gearbeitet und diese aktualisiert, mögliche Aktivitäten geplant, administrative Arbeiten durchgeführt und priorisiert.

Als Gruppe junger Leute des Deutsch-Chilenischen Bundes arbeiten wir mit großem Optimismus und Vertrauen daran, dass Ende Januar 2022 günstige Bedingungen herrschen, um sich in unserem geliebten Land, in der Nähe von Panguipulli, wieder treffen können. Wir werden auf allen Kontaktwegen des DCBs (Web - Facebook und Instagram) und auch über unsere, alle Neuigkeiten bezüglich der Realisierung, ihrer Einschreibungen, Anforderungen usw. informieren.

Wir senden Euch eine Umarmung in diesen schwierigen Zeiten, die wir leben m[ussen, und hoffen, Euch bald zu sehen.

Spezialistengruppe

Lako, Joaquín Crespo Sepúlveda

Sekretärin, Catalina Ochoa Urrutia

Sublako 1, Alan Brien Klagges

Sublako 2, Clemente Bertrand Castro

Bundeskanzlerin Barbara Becker Fornet

Veranstalterin, Nicole Zach Arriagada

 

Kultureller Sommerlager

Deutsch-Chilenischer Bund

zoom lager 2021-5.jpeg
zoom lager 2021-6.jpeg
zoom lager 2021-4.jpeg
zoom lager 2021-3.jpeg
zoom lager 2021-2.jpeg
zoom lager 2021-1.jpeg

DCB-INFORMIERT 11.6.2021

 

 

Wir informieren unsere Mitglieder, Freunde und die gesamte deutsch-chilenische Gemienschaft; dass wir die Machbarkeit prüfen, unser Büro ab Juli in Abhängigkeit von den von der Behörde verhängten sanitären Maßnahmen wieder öffnen zu können. Die Abteilungen Kultur, Mitglieeder, Schüleraustausch und die Bibliothek mit dem Historischen Archiv werden an bestimmten Tagen nach einem festgelegten Kalender öffnen, immer mit den vorgeschriebenen Vorkehrungen, um die von den Behörden geforderte Massnahmen sicherzustellen.

Die Besucher bitten wir einen Termin telefonisch zu vereinbahren, um Menschenansammlungen zu vermeiden, wobei immer das von der Institution festgelegte Protokoll eingehalten wird.

Wenn die Behörden entscheiden, werden wir unsere kulturellen Aktivitäten mit begrenzter Publikumskapazität wieder aufnehmen.

Wir planen, virtuelle Konzerte aufzunehmen, die am Wochenende online zu sehen sein werden. Wir denken dabei auch an Konzerte mit Live-Übertragung, die vorab bekannt gegeben werden, damit sich interessierte Mitglieder sich anmelden können.

Die Abteilung kultureller Schüleraustausch hat die Schüler für den kulturellen SChüleraustausch 2022 bereits registriert und bearbeitet ihre Planung im Homeoffice weiter.

Die Bibliothek und das Historische Archiv bleiben vorerst für den Publikumsverkehr geschlossen. Es bietet jedoch Fernunterstützung per E-Mail archivoemilioheld@dcb.cl an und kümmert sich auch um Anfragen, die über die Website www.dcb.cl eingereicht werden können.

Der Deutsch-Chilenische Bund ist sich bewusst, dass wir in dieser Zeit der Pandemie äußerste Vorsicht walten lassen müssen, um ein baldiges Wiedersehen in unserem Ausstellungsraum zu ermöglichen.

DCB-INFORMIERT 4.6.2021

Kultureller Schüleraustausch 2021

 

 

Wir arbeiten mit großem Optimismus und denken, dass im kommenden Januar die Voraussetzungen gegeben sein werden, den kulturellen Schüleraustausch 2022 nach Deutschland durchzuführen. In Anpassung an die Umstände und angesichts der Unsicherheiten durch die Pandemie halten wir den Start des Austauschprogramms für Januar unter Berücksichtigung der derzeit in Deutschland geltenden sanitären Maßnahmen aufrecht.

 

Aus diesem Grund haben wir eine präventive Quarantäne für Schüler und den begleitenden Lehrer bei der Ankunft erwogen, eine Maßnahme, die derzeit von allen Passagieren aus Chile verlangt wird. Die Schüler werden von uns am Frankfurter Flughafen abgeholt und in eine Ferienanlage verlegt. Mit dem negativen Ergebnis des Schnelltests auf Covid-19, der am sechsten Tag gemacht wird, können sie am nächsten Tag abreisen, um ihre

intercambio foto condor nr. 15.jpg

Gastfamilie zu treffen. Bei einem positiven Ergebnis, muss das vorort geltende Verfahren  befolgt werden. Wenn zum Zeitpunkt des Reiseantritts keine präventive Quarantäne mehr erforderlich ist, werden während des Aufenthalts verschiedene Kultur- und Freizeitaktivitäten durchgeführt.

 

Wir hoffen, dass die Massenimpfung zum Zeitpunkt des Austauschs den „Herdeneffekt“ erreicht hat, damit der Austauschstudent das Beste aus diesem unvergesslichen Erlebnis herausholen kann.

DCB-INFORMIERT 28.5.2021

 

 

Historisches Archiv und Bibliothek Emilio Held Winkler: Schutz des kulturellen Erbes der chilenisch-deutschen Gemeinschaft

 

Seit 1985 in der Gemeinde Vitacura, zwischen dem Club-Manquehue, der das Grundstück zur Verfüng stellte, und der Deutschen Klinik, konnte dank der Schenkung der Brüder Sven und Wolf von Appen der Bau eines vom Architekten Javier Anwandter entworfenen Gebäudes realisiert werden, das die zeitgenössische Linienführung mit dekorativen Holzelementen an Türen und Decken verbindet, die an traditionelle Bauweisen der Einwanderer erinnern aus dem Süden unseres Landes.

Dieses Dokumentationszentrum, einzige seiner Art in der Gemeinde und im Land, wurde durch die selbstlose Arbeit des Namensgebers der Institution ins Leben gerufen: Emilio Held Winkler, der mit dem Wunsch, die Erinnerung seiner Vorfahren zu retten und zu bewahren sowie von allen, die die Besiedlung des Llanquihue-Sees ermöglicht haben, hat einen großen Teil des hier geschützten Erbes gesammelt und durch  Forschungen und zahlreiche Veröffentlichungen verbreitet.

 

Unter der Schirmherrschaft des Deutsch-Chilenischen Bundes ist die Historische Bibliothek und Archiv eines der umfassendsten Dokumentationszentren Lateinamerikas für die deutsche Einwanderung und ihrer Nachkommen und ein unverzichtbares Nachschlagewerk für Forscher und Wissenschaftler. Es schützt einen großen Teil der Geschichte, des Gedächtnisses und des Erbes dieser Gemeinschaft in verschiedenen Dokumentarsammlungen, Büchern, Fotografien, Pläne, Zeitungen und Zeitschriften.

 

Ab dem 28. Mai laden wir Sie zum Gedenken an den Tag des Kulturerbes 2021 ein, mehr über diesen Ort und einige der Schätze zu erfahren, die durch eine virtuelle Ausstellung geschützt werden, die der Öffentlichkeit auf der Fanpage zugänglich gemacht wird: https:/ /www.facebook.com/bahehw

 

 

Día del Patrimonio.jpg

  Julius Held und sein Sohn Theodor, 1890.

DCB INFORMIERT 14.5.2021

WUSSTEN SIE SCHON, DASS IN DEUTSCHLAND:

  • Vor 145 Jahren, 1876, wurde in Köln der deutsche Staatsmann Konrad Adenauer, erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland und einer der sogenannten "Väter Europas" geboren.

  ´   Seit mehr als 50 Jahren, 1962, im Rahmen der internationalen Zusammenarbeit der Konrad-Adenauer-Stiftung, Chile, diese einen

      herausragenden Platz einnahm und fördert die Verbreitung der Ideale von Freiheit, Gerechtigkeit und Demokratie. Die Stiftung hat

      Projektstrukturen angepasst, die auf drei Säulen basieren: Die erste ist sind die Partnerorganisationen, die zweite sind ihre

      eigenen Aktivitäten und die Förderung von Talenten.

 

  • Vor 553 Jahren, 1468, in Mainz, starb Johannes Gutenberg, ein deutscher Handwerker, Erfinder der Druckmaschine, und revolutionierte damit die Kultur.

      1747 kamen 38 bayerische Jesuiten-Brüder zusammen mit Pater Carlos Heimhaussen nach Chile, um sich auf dem Gut Calera

      de Tango niederzulassen. Der Vater brachte die notwendigen Druckutensilien wie Presse, Papier und Arbeiter mit. Es gibt keine

      Aufzeichnungen darüber, dass eine Druckerei zum Laufen gebracht werden konnte. Heute haben wir zwei deutsche Familien-

      Druckereien in Santiago, die Druckerei Claus von Plate und die Druckerei Optima SA.

 

  • Vor 475 Jahren, 1546, starb Martin Luther, ein Augustinermönch und deutscher Religionsreformer, 1546 in Eisleben. Sein Aufruf an die Kirche, zu den Lehren der Bibel zurückzukehren, führte zur Transformation des Christentums und löste die Gegenreformation aus.

      Die lutherische Kirche in Chile hat ihren Ursprung in der deutschen, schweizerischen und österreichischen Einwanderung seit

     1845. Die Gottesdienste wurden bis zum Beginn des zweisprachigen Gottesdienstes 1960 auf Deutsch abgehalten. Seine Rolle in

      der chilenischen Gesellschaft ist sehr aktiv, insbesondere bei sozialen und wirtschaftlichen Problemen.

 

  • Vor 235 Jahren, 1786, wurde in Hanau Wilhelm Grimm geboren, ein deutscher Sprachwissenschaftler und Schriftsteller, dessen Name immer von dem seines älteren Bruders Jakob begleitet wird. Beide Brüder Grimm waren berühmt und beliebt bei den Kindern der Welt für ihre Sammlung von Kurzgeschichten in zwei Bänden "Kinder und Hausmärchen", die zwischen 1812 und 1815 veröffentlicht wurden.

 

WUSSTEN SIE SCHON, DASS IN CHILE:

  • 1889 wurde in Vicuña Lucila Godoy Alcayaga geboren, die den literarischen Namen Gabriela Mistral annahm. 1945 erhielt sie den Nobelpreis für Literatur und 1951 den chilenischen Nationalpreis für Literatur.

 

  • 1935 unterzeichnete Chile den Vertrag zum Schutz künstlerischer und wissenschaftlicher Einrichtungen und Historische Denkmäler, auch als Roerich-Pakt bekannt, was darauf hinweist, dass im Kriegsfall Kultur- und Bildungsstätten geschützt werden und eine Friedensfahne gehisst wird. Heute ist es erlaubt, die Flagge der Vereinten Nationen in historischen Denkmälern, Museen, Organisationen, die Kunst, Wissenschaft und Spiritualität und in Schulen gehisst wird. Dieser Tag ist als Nationaler Tag des Friedens durch Kultur, Kunst und Kulturerbe bekannt.

       Vom 28. bis 30. dieses Monats wird in Chile der Tag des kulturellen Erbes gefeiert.

DCB INFORMIERT 7.5.2021

 

Liebe Mitglieder und Freunde des Deutsch-Chilenischen Bundes

 

Der Vorstand des Deutsch-Chilenischen Bundes hat beschlossen, Frau MARLEN THIERMANN W. zum Nachfolger von Herrn GUILLERMO RHEINEN W als Geschäftsführerin unserer Institution zum 3. Mai des laufenden Jahres zu ernennen.

Frau Thiermann ist von Beruf Psychopädagogin mit einem Master-Abschluss in Kommunikation. Sie wurde in Valdivia geboren und absolvierte die Deutsche Schule in Concepción. Sie hat eine anerkannte beziehung zur chilenisch-deutschen Gemeinschaft, da sie - unter anderem während ihres Berufslebens - eine renommierte Kunstlehrerin war.

 

Der Vorstand hat der neuen Geschäftsführerin gebeten, zur Entwicklung neuer Projekte beizutragen, die das Interesse unserer Mitglieder  wecken - und im Übrigen neue einbringen -, die wir mit attraktiven und aktuellen Vorschlägen überraschen möchten.

Als Vorstand danken wir Herrn Rheinen für seinen großartigen Beitrag und wünschen ihm viel Glück und eine wohlverdiente Pause. Im Gegenzug wünschen wir Frau Thiermann ein erfolgreiches Management.

 

Der Deutsch-Chihlenische Bund 

**********************************************

Der Deutsch-Chilenische Bund bietet eine Reihe von Werken des deutschen Künstlers Kurt Schicketanz zum Verkauf an, der 1936 in Puerto Montt ankam, mehr als drei Jahrzehnte in Chile blieb. Er schuff unzählige  Werke mit Ansichten und Landschaften in Aquarellen, Zeichnungen, Gravuren und Holzschnitte. Die Werke können über die Website www.dcb.cl geschätzt und erworben werden.

 

Wir verkaufen weiterhin Bücher über die deutsche Einwanderung, kulturellen Austausch und Fotografien von Chile. Der Katalog ist über die Website verfügbar. Um sie zu erhalten, wenden Sie sich an die E-Mail- Datei emilioheld@dcb.cl.

Marlen Thiermann.jpeg

DCB INFORMIERT 30.4.2021

 

MAIBAUM - DER MAIBAUM

Der Maibaum, auch Maienbaum genannt, und seine Bräuche sind umstritten. Die germanischen Riten werden erwähnt und ihr Ursprung kann in den alten Germanen liegen, die die Gottheiten des Waldes verehrten. Wie üblich wurden diese Traditionen mit christlichen Traditionen vermischt, da es in einigen Städten einen Pfingstbaum gibt.

 

Insbesondere in Bayern, Österreich und der Schweiz finden jedes Jahr Wettbewerbe zwischen Städten statt, um festzustellen, welche Stadt den höchsten Baum errichten wird, von denen einige bis zu 30 Meter hoch sind. Im Allgemeinen ist es weiß und blau gestrichen, mit gleichfarbigen Bändern geschmückt, mit einer grünen Krone und geschnitzten Figuren. Die weißen und blauen Farben repräsentieren den Himmel, die grüne Krone oben, es ist für die Stärke des Baumes, da die guten Geister der Götter oben leben. Die Krone hat Bänder mit Wünschen, die wiederum Symbole für Wachstum und Wohlstand sind und von der Mitte in einigen Regionen mit geschnitzten Figuren verziert sind.

.

Eine andere ältere Tradition ist, dass jeder junge Mann einen kleinen "Maibaum" vor das Haus seines Geliebten stellt und es mit farbigem Papier dekoriert, das nach einem Monat der Zeremonie entfernt wird und mit einem Abendessen mit seinem Geliebten endet.

Um die bayerische Wärme zu pflegen, versammeln sich die Menschen unter dem Baum, um zu feiern.

Im Allgemeinen wird die Tradition am 30. April oder 1. Mai eines jeden Jahres gefeiert

Maibaum.jpg

DCB INFORMIERT 23.4.2021

Ein Autor, eine Bibliothek und seine Bücher

 

Emilio Held Winkler widmete sich schon früh der historischen Forschung im Zusammenhang mit der deutschen Kolonialisierung in Chile. In seinem Haus in der Region Los Lagos schuf mit Unterstützung des Deutsch-Chilenischen Bundes eine große Bibliothek und ein Archiv, das sich heute im Bezirk Vitacura befindet und seinen Namen trägt. Als Ergebnis dieser Arbeit materialisierte er sie in mehreren Büchern, darunter: Dokumente über die Kolonisierung Südchiles (1970) und Hundert Jahre Schifffahrt im Llanquihue-See (1981), beide heute, mit aktualisierten Ausgaben und zum Verkauf in Bibliothek und historisches Archiv (Datei emilioheld@dcb.cl ).

Libro Emilio Held, dia del libro2.jpg

  DCB INFORMIERT 16.04.2021

Der Einfluss der Bauhausarchitektur und ihre Bedeutung in Chile

 

Vor mehr als einem Jahrhundert, 1919, wurde in Weimar die Bauhausschule gegründet, eine Bewegung der Architektur und der bildenden Kunst, die Generationen inspirierte und sich durch ihre Avantgarde auszeichnete. Walter Gropius, sein Gründer, Architekt, Stadtplaner und Designer von Beruf, wollte die üblichen Pläne brechen, damit Design für alle erreichbar war.

 

Das Bauhaus war von Anfang an bestrebt, Werke mit praktischen und einfachen Lösungen für soziale Anforderungen zu schaffen. Diese Schule hat die Kreationen beeinflusst und lädt uns ein, unsere Beziehung zwischen Kunst, Architektur und Design zu überprüfen.

Noch heute können wir dieses Siegel unter anderem in Sozialwohnungen, Privathäusern, Schulen und Krankenhäusern sehen.

Das Bauhaus war weltweit präsent, auch in Chile. Viele seiner Studenten und Professoren kamen mit Arbeits- und Forschungsprojekten nach Lateinamerika, hauptsächlich zwischen den 1930er und 1970er Jahren.

 

Wie das Bauhaus die chilenische Architektur beeinflusste, hat viele Deutsche überrascht, die sich an einem modernen Stil mit sozialem Schwerpunkt orientierten; Vermittlung der Möglichkeit, dank technoindustrieller Entwicklung eine neue Welt aufzubauen.

Der städtische Markt von Concepción - ein Zeugnis des Bauhauses, das mit seinem großen Gewölbe auferlegt wurde, das heute aufgrund des Brandes von 2013 in Trümmern liegt -, entworfen von Tibor Weimer, Mitglied dieser Schule und ungarischer Staatsangehörigkeit, in Zusammenarbeit mit dem Architekten Ricardo Müller. In der Stadt Santiago sind das Gebäude der Banco Estado an der Avenida Matta und die Oberflächen des Nationalstadions Beispiele für diesen ebenfalls von Weimer entworfenen Baustil.

 

Tibor Weimer war zwischen 1946 und 1948 Lehrer an der Universität von Chile und begann einen neuen Studienplan mit Frischwind für die neuen Architekten. Die Studenten Osvaldo Cáceres und Abraham Schapira waren einige von denen, die das Bauhaus-Siegel in Chile in all ihren Werken und direkt an der Fakultät für Architektur der Katholischen Universität und später an der Gründung der Kunstakademie, die in direktem Zusammenhang mit den Prinzipien von stand, der deutschen Schule.

 

Weitere wichtige Werke, die im Rahmen des Wiederaufbauprogramms nach dem Erdbeben von 1939 gebaut wurden, befinden sich in der Stadt Chillán: das Feuerwehr- und das Regierungsgebäude.

Heute haben wir in unserem täglichen Leben viele Artefakte, Möbel und Geschirr, die von den Bauhaus-Werkstätten entworfen wurden. Wie wir sehen können, ist diese Präsenz nicht nur Teil der Architektur, sondern auch in Design, Industrie und Fotografie. So leben wir seit mehr als einem Jahrhundert zusammen die Geschichte dieser künstlerischen Bewegung.

Mercado ccp.jpg

DCB INFORMIERT 09.04.2021

Das erste Boot der deutschen Siedler am Llanquihue-See

Mitte des 19. Jahrhunderts fiel es den deutschen Siedlern, die in die umliegenden Gebiete von Llanquihue kamen, schwer, Straßen zu bauen, die die verschiedenen Orte, an denen sie sich niederließen, verbinden würden. Die schwierige Geographie und die üppige bewaldete Vegetation ließen solche belastenden Arbeiten nicht sofort zu. Unverzichtbar war der Bau von Booten oder Schaluppen zur Seefahrt, die den Transport und die Kommunikation der Siedler, ihrer Habseligkeiten und Produkte erleichterten.

"La Fundadora" war der Name des ersten Bootes, das das Wasser des Llanquihue-Sees segelte. Es wurde Ende des Jahres 1852 gebaut und war ein kleines Segelboot vom Typ Schaluppe. Es wurde im Auftrag von Vicente Pérez Rosales nach einem Dekret der Obersten Regierung erbaut, dessen Arbeiten am Ufer des Sees an der Stelle "La Fábrica" ​​durchgeführt wurden, und führte den Namen dieses Ortes bis dahin heute. Die Kosten für die Arbeiten betrugen 345 US-Dollar und für die Takelage 245 US-Dollar, was insgesamt 640 US-Dollar einschließlich anderer für den Service erforderlicher Kosten ergab. Es wurden auch zwei Boote gebaut, um den Anhänger zu transportieren, der zum Ein- und Aussteigen von Passagieren und ihren Habseligkeiten an den Orten bestimmt war, an denen ein Anruf erforderlich war.

Auf der Einweihungsreise, die dieses Schiff im Januar 1853 unternahm, wurden die Siedler mit ihren Verwandten und Habseligkeiten in die Stadt Playa Maitén gebracht: die Familien Siebert, Mardorf, Ochs, Andler und andere.

Sektor "La Fábrica" ​​in Puerto Varas, wo die erste Schaluppe gebaut wurde. Foto: Ca. 1920. Emilo Held Winkler Bibliothek und Sammlung historischer Archive

Texte aus dem Buch von Emilio Held Winkler Hundert Jahre Schifffahrt auf dem Llanquihue-See 1852-1952.

Erhältlich zum Verkauf über: archivosemilioheld@dcb.cl

7 - 9.4.20 Foto Primer barco Navegación

DCB Informiert 04/02/2021

Der Osterhase

 

Der geschichte nach, bringt der Osterhase in der Nacht vor dem entsprechenden Feiertag Körbe voller bunter Eier und Süßigkeiten in die Kinderheime. Es wurde erstmals 1682 in der Arbeit von Georg Franck von Frankenau erwähnt , die sich auf eine elsässische Tradition eines Hasen bezieht.

Obwohl seine Ursprünge nicht sehr genau definiert sind, wird angenommen, dass die Wahl des Kaninchens auf seine produktive Fortpflanzungsfähigkeit zurückzuführen ist, die in einer Zeit von Festen, die der Fruchtbarkeit der Erde nach dem Winter auf der Nordhalbkugel gewidmet sind, von großem symbolischem Wert ist da die Ankunft des Frühlings angiebt..

In der Antike war das Kaninchen ein Symbol der Fruchtbarkeit der phönizischen Göttin Astarte , der auch der Monat April gewidmet war. In Bezug auf diese Göttin wird in einigen mitteleuropäischen Ländern der Osterurlaub " Ostern " genannt. Bereits 1835 bekräftigte der deutsche Linguist und Mythologe Jacob Grimm die mögliche Beziehung zu Ostara , ein Vorschlag, der von anderen Autoren wiederholt aufgegriffen wurde.

Das Kaninchen als Symbol für Fruchtbarkeit und Erneuerung im deutschen Raum wurde in der Osterhase zur Tradition. Darin befand sich eine Legende, nach der eine arme Frau, die ihren Kindern keine Süßigkeiten anbieten konnte, dekorierte Eier im Garten versteckte. Die Kinder, die ein Kaninchen sahen, glaubten, es habe Eier gelegt. Seitdem bauten die Kinder ein Nest im Garten und warteten auf die Eier des Osterhasen, die sich nachts füllen.

Die christliche Tradition nahm beide Zeichen - das Kaninchen und das Ei -, um die Auferstehung und das neue Leben zu erklären, das Mitte des 19. Jahrhunderts mit der deutschen Einwanderung in unser Land gebracht wurde, und die Ankunft christlicher Protestanten, deren Familien in der südlich von Chile leerte Hühnereier, bemalte sie von Hand mit vielen Farben und legte Süßigkeiten, um sie Kindern zu geben.

 

Wir erinnern unsere Partner und Freunde daran, dass ihre Fragen und Anforderungen über die auf der Website www.dcb.cl veröffentlichten Servicekanäle und über soziale Netzwerke gestellt werden können.

OSTERHASE.fw.png

DCB INFORMIERT 5.2.2021

 

 

Liebe Mitglieder und Freunde, wir nutzen diese Gelegenheit, um Euch aufrichtig für die Unterstützung und Zusammenarbeit zu danken, die wir in schwierigen Zeiten wie diesen von Euch erhalten haben.

Wir erinnern daran, dass unser Büro bis auf Weiteres geschlossen ist.

"Die Geschichte sagt das ..."

 

Bertolt Brecht - Kunst im Dienste der Politik

Eugen Berthold Friedrich Brecht, besser bekannt als Bertolt Brecht, wurde am 10. Februar 1898 im bayerischen Augsburg geboren. In seiner Jugend war er rebellisch, er spielte gern Schach und Laute. Das andere und extravagante zog ihn an, er lebte außerhalb der Normen seiner Zeit, wie Bescheidenheit und Disziplin.

Der Krieg beeinflusste seine Euphorie und er kritisierte den Dichter Horacio mit einem Aufsatz ("Süß und ehrenwert ist es, für das Land zu sterben"), für den er von der Schule ausgeschlossen wurde. Das Eingreifen seines Vaters und des Religionsprofessors verhinderte die Erfüllung dieser Strafe.

Er studierte Medizin an der Universität München, die durch den Ersten Weltkrieg unterbrochen werden musste, um als Arzt den Militärdienst in einem Augsburger Krankenhaus zu leisten.

Sein erstes Stück, Baal, wurde 1918 im Alter von 20 Jahren geschrieben. Die Hauptfigur ist ein Dichter und Mörder.

Sein zweites Werk wurde zwischen 1918 und 1920 über die deutsche Revolution mit dem Titel "Schlagzeug in der Nacht" geschrieben. Da er sehr oft Berlin besuchte, knüpfte er Beziehungen zu Theaterleuten und zur Literaturszene.

Aus seiner ersten Ehe mit der Bühnenschauspielerin und Opernsängerin Marianne Zoff erhielt er Rollen bei den Münchner Kammerspielen und am Deutschen Theater in Berlin . Seine zweite Ehe war mit Helene Weigel.

Seine häufigen Kontakte zu sozialistischen Künstlern beeinflussten seine Gedanken und 1927 begann er, den "Kapitalismus" von Marx zu studieren. In den 1920er Jahren verwandelte er sich in einen überzeugten Kommunisten, der mit seinen Werken politische Ziele anstrebte. Gleichzeitig schuf er sein Konzept des epischen Theaters.

Sein Meisterwerk war "The Three Penny Opera" mit Musik von Kurt Weill, die zu einem Film gemacht wurde.

Bis 1933 arbeitete in Berlin als Autor und Theaterregisseur, bis Hitler die Macht übernahm. Er wurde wegen Hochverrats für seine Arbeit "Maßnahmen ergreifen" angeklagt und einen Tag nach dem Reichstagsbrand floh Brecht mit seiner Familie und Freunden aus Berlin, bis er Svendborg in Dänemark erreichte. Einige seiner Bücher wurden von den Nationalsozialisten verbrannt. Die Jahre im Exil waren für ihn am schwierigsten, obwohl er in dieser Zeit seine größten Werke schrieb und mit seinen vier großen Werken zwischen 1937 und 1944 zur Reife gelangte. Er lebte in mehreren europäischen Ländern, in denen er viele seiner Werke schrieb, bis er Moskau erreichte Von dort zog er später Santa Monica, Kalifornien, in die Nähe von Hollywood. Er schrieb Drehbücher für die Filmindustrie, jedoch mit den großen Produzenten konnte er nicht mithalten. In Auswandererzentren organisierte er einige Theateraufführungen, bis er erneut wegen seiner politischen Ideen verfolgt wurde. Er wurde am 30. Oktober 1947 vom Komitee für unamerikanische Aktivitäten verhört und floh am nächsten Tag erneut in die Schweiz, das einzige Land, in das er reisen konnte, folgedessen konnte er bei der Premiere seines Dramas "The Life of"  in New York nicht anwesend sein.

Brecht wurde die Einreise nach Westdeutschland untersagt. 15 Jahre nach seinem Exil erhielt er die österreichische Staatsangehörigkeit, konnte nach Ostdeutschland zurückkehren und sich in Berlin niederlassen. Mit einem tschechischen Pass zog er durch Prag nach Ostberlin, arbeitete an mehreren seiner Stücke und wurde Generaldirektor des Deutschen Theaters.

1955 erhielt er den Lenin-Friedenspreis und starb im folgenden Jahr, am 14. August, an einer Koronathrombose, nachdem er sich eine Lungenentzündung zugezogen hatte.

Quelle: Wikipedia

Berthold Brecht.fw.png

DCB INFORMIERT 29.01.2021

 

17 berühmte deutsche Erfinder. Teil I.

Deutschland gilt als Land der Dichter und Denker. Aber auch deutsche Ingenieure haben mit ihrer Arbeit für die Industrie viele wichtige Dinge erfunden, die wir heute in unserem Alltag für selbstverständlich halten. Viele dieser Erfindungen sowie in der Wissenschaft oder Medizin haben in der Vergangenheit den technologischen Fortschritt unseres Landes gefördert. Die wichtigsten deutschen Erfindungen auf einen Blick.

Druckerei- Johannes Gutenberg (1440)